Alle Beiträge von tibremer

30 Jahre Römer

Fotos: Hinrich Frank


Nach schwierigen Coronajahren war das 30-jährige Römerjubiläum eine willkommene Gelegenheit zur Selbstvergewisserung der Arbeitsgemeinschaft. Zu diesem Anlass trafen sich am 23. September 2022 die Vertreter der fünf Schulen, Schulleitungen, Lehrer, viele ehemalige Römersprecher*innen, Elternräte und besondere Gäste. Dr. Frank Hildebrandt vom Hamburger Museum für Kunst & Gewerbe unterhielt die Gäste mit einem launigen und gleichzeitig inhaltlich fulminanten Vortrag.
Abgerundet wurde der Abend mit einer rückblickenden Diashow auf die vergangenen 30 Jahre: es wurden schöne Römertage an allen Schulen gefeiert, interessante Vorträge organisiert, manche Diskussionen geführt und auch der eine oder andere politische Sturm musste in der Arbeitsgemeinschaft ausgehalten werden. Darüber sind wir zu einer starken Gemeinschaft geworden.

Die Begrüßungsreden zweier Schulleitungen

Aurea Aetas – Kaiser Augustus und die Blüte Roms

Dr. Frank Hildebrandt nahm uns in seinem Vortrag mit auf eine gemeinsame Reise von den Anfängen Roms über die Veränderungen während der Republik, die Zeit der Bürgerkriege bis hin zu Augustus und der durch bzw. während seiner Herrschaft aufblühenden Kunst. Dabei wurde den aus dem Schulunterricht geläufigen Schriften der Autoren Caesar, Vergil, Horaz, Cicero, Livius, Catull, Sallust u.a. enorme Lebendigkeit verliehen. Nicht nur „Geschichte erzählen, sondern spannende und herausragende Kunstobjekte vorstellen, um so ein plastisches Bild luxuriösen Lebens in der frühen Kaiserzeit“ zu zeigen, war darüber hinaus Dr. Hildebrandts erklärtes und aus der Sicht der Gäste gelungenes Ziel. Ein launiger und gleichzeitig inhaltlich fulminanter Vortrag!

Salvete! Seid gegrüßt! Die Römer waren im Christianeum!

Aktionstag zur Antike zog Schulsenator Rabe und 1500 Besucher in den Bann

Woher kommen viele unserer kulturellen Errungenschaften? Was konnten, dachten und schrieben die alten Griechen und die Römer schon zu ihrer Zeit – und was machen wir davon noch heute? Antworten auf diese und eine Menge mehr Fragen gab der „Römertag“, der am gestrigen Samstag im Christianeum stattfand.
Salvete! Seid gegrüßt! Die Römer waren im Christianeum! weiterlesen

Zwischen Humanismus und religiöser Erziehung

Prof. Dr. Friedrich

Eine wichtige Stütze humanistischer Bildung weltweit sind seit Jahrhunderten die Schulen des Jesuitenordens, die in Hamburg durch die Sankt-Ansgar-Schule vertreten sind. Doch wie kamen es, dass die Jesuiten zu einem so bedeutenden Träger der humanistischen Bildung wurden?
Prof. Dr. Markus Friedrich gab mit seinem Vortrag „Zwischen Humanismus und religiöser Erziehung“ einen wertvollen Anstoß zum Nachdenken über das jesuitische Bildungsideal: So verbanden die Jesuiten im 16. Jahrhundert den Zeitgeist des späten Humanismus mit scholastischen und christlichen Elementen und verbreiteten ihr Konzept von Bildung an hunderten von Schulen in den damals katholischen Bereichen der Welt. Der Erfolg der Schulen gründete dabei neben der Qualität von Erziehung und Bildung auf neuen Errungenschaften wie einem klar vorgegebenen Lehrplan oder der Organisation einer Schule in Klassen, die uns heute fast profan und selbstverständlich scheinen, aber damals in den Jesuitenschulen erstmals verbreitete Anwendung fanden.
In seinem interessanten Vortrag informierte Markus Friedrich nicht nur über die Blütezeit der Jesuitenschulen in der frühen Neuzeit, sondern diskutierte auch Kontinuitäten und Brüche sowie neue Ansätze zum Verständnis von Pädagogik an Jesuitenschulen in der Gegenwart.